kommt gut an

UPDATE | 3G-Regel im ÖPNV - Ab dem 24. November gilt: Geimpft, genesen oder getestet in Bus und Bahn.

Mit Inkrafttreten der neuen Niedersächsischen Corona-Verordnung gilt die 3G-Regel im öffentlichen Personennahverkehr. Das bedeutet: zur Mitfahrt müssen Fahrgäste geimpft, genesen oder getestet sein und einen entsprechenden Nachweis bei sich tragen, welcher auf Verlangen vorzuzeigen ist.

Als Testnachweis anerkannt wird ein Antigen-Schnelltest oder ein PCR-Test. Der Antigen-Schnelltest darf vor Fahrtantritt nicht länger als 24 Stunden alt sein und muss von einer offiziellen Teststation durchgeführt werden. Der PCR-Test darf nicht älter als 48 Stunden sein.

Ausgenommen von der 3G-Regel im ÖPNV sind Kinder, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben sowie Schülerinnen und Schüler.
!UPDATE!: Die Bundesregierung hat das Infektionsschutzgesetz angepasst. Während der Schulferien, somit auch in den Weihnachtsferien (23.12.2021 - 09.01.2022), gilt die 3G-Regel im ÖPNV auch für Schülerinnen und Schüler, die älter sind als 6 Jahre. Es muss ein entsprechender Nachweis bei sich getragen werden.

Die Einhaltung von 3G unseren Bussen wird stichprobenhaft durch Kontrolleure sowie durch staatliche Ordnungskräfte kontrolliert. Ein Verstoß gegen die 3G-Pflicht stellt eine Ordnungswidrigkeit dar und kann mit einem Bußgeld geahndet werden.

Die häufigsten Fragen zu den neuen Corona-Bestimmungen finden Sie  HIER.