kommt gut an

Niemand muss im Regen stehen bleiben: So funktioniert Schülerbeförderung reibungsloser – einsteigen und Zeit sparen

Der Zeitungsbericht mit dem Titel „Ein dutzend Schüler stehen im Regen“ vom 9. Januar 2020, hat über soziale Medien eine hohe Leserresonanz erzielt und viele Nachfragen erzeugt. Wir wollen über die Hintergründe der „besonderen Schülerbeförderungsbedingungen“ aufklären.

Das Wichtigste vorweg: die eingesetzten Kapazitäten reichen aus, auch wenn leider nicht jeder Fahrgast einen Sitzplatz bekommt. Unser Ziel ist es, unsere Schüler in möglichst kurzer Zeit sicher zur Schule zu befördern. Deshalb haben wir vor mehreren Jahrzehnten eine abwechselnde Bedienung der Haltestellen eingeführt: Wenn mehrere Busse hintereinander den gleichen Linienweg fahren, hält nicht jeder Bus an jeder Haltestelle. Damit das System klappt, ist es notwendig, dass alle Fahrgäste/Schüler in den Bus einsteigen, der an Ihrer Haltestelle hält, auch wenn die Beschilderung des Busses nicht dem eigentlichen Fahrtziel entspricht und auch dann, wenn die Freundin oder der Freund, in einem anderen Bus sitzt und man eigentlich zusammen zur Schule fahren möchte. Alle Omnibusse treffen sich dann an einer zentralen Haltestelle, an der dann umgestiegen werden kann, wenn man noch nicht im richtigen Bus sitzt.

Im Falle der Linie 800 (Wietze – Ovelgönne – Hambühren) sind morgens für die Schülerbeförderung 7 Gelenkomnibusse im Einsatz, die sich auf unterschiedliche Fahrwege aufteilen und um 07.25 Uhr an der Haltestelle „Neustädter Holz“ zum Umstieg zusammentreffen. Die Haltestelle, an der es in der letzten Woche zu Problemen kam (Ovelgönne, B214 Wiesenweg), wird von zwei Omnibussen bedient, wovon der eine das Ziel „KAV/Schulzentrum Burgstraße“ hat und der andere das Ziel „Altenhagen Schule“. Leider wollten einige Schüler nicht in den ersten Bus einsteigen, obwohl noch Plätze frei waren, so dass es im zweiten Bus zu Engpässen kam.

In der Broschüre „Mit CeBus in die Schule – Tipps für Eltern und Schüler“ wird den Fahrschülern und ihren Eltern unter anderem auch die morgendliche Schülerbeförderung sowie der Umstieg zur Schule leicht verständlich erklärt. Die Broschüre soll für einen sicheren Schulweg beitragen und helfen Gefahrensituation im Straßenverkehr zu erkennen und zu vermeiden. Jedes Jahr verteilen wir die Broschüren an die Schulen. Weitere Informationen sowie die Broschüre zum Download finden Sie hier.